• Geschichtsreise Point Alpha Rasdorf

Geschichtsreise „Point Alpha“, Rasdorf

  • Ziel:
  • Dauer: 1 day
  • Abfahrt: 09/06/2018
  • Preis: 33€

Reisetag: Auf Anfrage!


Wo der 3. Weltkrieg hätte beginnen können…

Bei unserer Geschichtsreise an die ehemalige innerdeutsche Grenze besuchen wir POINT ALPHA. Der strategisch angelegte Beobachtungsposten der US-Armee lag direkt an der damaligen Grenzlinie zwischen NATO und Warschauer Pakt. Hier standen sich Grenzbeobachter aus Ost und West Auge in Auge direkt gegenüber.

Vom Beobachtungsturm der Amerikaner konnte man auf die damals westlichste Stadt des Ostens, Geisa, blicken. Hier war auch das sogenannte „Fulda Gap“ als Zentrum der NATO-Verteidigungslinie – und genau hier erwarte man im Ernstfall einen Durchbruch der Angreifer des Warschauer Paktes. Diese „Fulda-Lücke“ galt bei den NATO-Planern als eine der vier möglichen Einfallschneisen in die Bundesrepublik Deutschland. Die Angreifer hätten innerhalb von nur 48 Stunden bis an den Rhein vorstoßen können und die Hauptstandorte des V. US-Armeekorps ausschalten können. Das Fulda Gap wäre somit zu einem ersten Schlachtfeld des Dritten Weltkrieges geworden.

Die Blockade Berlins und der Krieg in Korea überzeugten die USA von der Notwendigkeit, in Westdeutschland dauerhaft größere Miliärpräsenz zu zeigen. Im Rahmen dieser Maßnahmen wurde auch der Überwachungsposten Point Alpha zwischen dem hessischen Rasdorf und dem thüringischen Geisa kontinuierlich ausgebaut. Zu den Aufgaben der Amerikaner gehörte neben Grenzkontrollgängen auch das Abhören des Funkverkehrs, das durch die exponierte Lage des Camps sehr begünstigt wurde. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 und der Auflösung des Warschauer Paktes endete offiziell der Einsatz der Amerikaner am Point Alpha.

Die heutige Buchenmühle (Foto: Erhard Belz, Sinntal)

Die Buchenmühle in den 60er Jahren (Foto: Gerhard Daniel, Eiterfeld)

… und eine „Staatsgrenze“ einen Bauernhof teilte.

Eine kleine Grenzwanderung führt uns zur damals geteilten Buchenmühle an der ehemaligen Zonengrenze bei Soisdorf.

Die Buchenmühle befand sich im geteilten Deutschland direkt auf dem sog. „Todesstreifen“.

Das Wohnhaus stand im Westen, das Wirtschaftsgebäude im Osten. Mitten durch den Hof ging die Grenze. Später wurde das Wirtschaftsgebäude von den DDR-Behörden abgerissen, um den „Sicherheitsstreifen“ zu erweitern.

Die Buchenmühle ist ein gutes Beispiel dafür, wie unmenschlich das ostdeutsche System vorging.

Mehr Infos zur Mahn- und Gedenkstätte „Point Alpha“ hier…


Studien- und Geschichtsreisen für Gruppen, Vereine und Schulklassen!

Mindesteilnehmerzahl: 15 Personen


Leistungen:
– An- und Abreise
– Reiseleitung

Im Reisepreis nicht enthalten:
– Eintritt: 5,40 € (Gruppenpreis bei mind. 10 Pers.),
1,50 €/Pers. (Gruppe Schüler im Klassenverband, mind. 10 Schüler, SEKI/II),
3,00 €/Pers. (Schüler/ Studenten/ Auszubildende)
Eine Lehrkraft ist als Begleitperson der Klasse kostenfrei.
– Kleine Grenzwanderung (ca. 2 Std.): pro Teilnehmer 3,50 €
– Reiseversicherung, Mahlzeiten, Getränke

Zu- und Ausstiegsmöglichkeiten:
Züntersbach (Veranstalterbüro) – Schlüchtern (Parkplatz am Untertor)

Abfahrtszeiten:
8.00 Uhr Züntersbach
8.30 Uhr Schlüchtern

Programm:
9.30 Uhr Ankunft mit Besuch „Blaues Haus“ und „Point Alpha“
13.00 Uhr Mittagessen (Reservierte Plätze im Restaurant Schloss Geisa, Geisa!)
14.30 Uhr Kleine Grenzwanderung zur Buchenmühle
16.00 Uhr Abfahrt
16.30 Uhr Einkehr ins Restaurant „krenzers rhön“, Ehrenberg-Seiferts
17.30 Uhr Rückfahrt
18.30 Uhr Ankunft Sinntal
(Programmänderungen vorbehalten)

Teilnehmer:
mind. 15

Reisepreis pro Teilnehmer:
33,- € (Samstag)
auf Anfrage (Wochentags)

Veranstalter:
Reisedienst Kimmel GmbH, 36391 Sinntal-Züntersbach

Reiseleitung:
Erhard Belz


Mindestteilnehmerzahl und Rücktritt bzw. Kündigung durch den Veranstalter:
Alle Reisen können nur durchgeführt werden, wenn die ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl erreicht oder überschritten wird. Bis 14 Tage vor Reisebeginn kann Kimmel Reisen bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl vom Reisevertrag zurücktreten. Sie erhalten dann Ihren bereits gezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.